Eine Hiobsbotschaft

Mit einer finanziellen Hiobsbotschaft begann die Gründungsversammlung des „Fördervereins Schwimmen in Hemer ". Nach acht Sitzungen in diesem Jahr hatte sich die Interessengemeinschaft „Pro Hallenbad" am Donnerstag zur Gründung des Fördervereins eingefunden, sowie einige der Frühschwimmer und die Fraktionen aus dem Stadtrat.

Hauptziel des Vereins ist der Erhalt des Hademarebades. „Die Finanzsituation der Stadt hat sich geändert", begann Bürgermeister Michael Esken. Ein Gutachten habe dem inzwischen 39 Jahre alten Hallenbad nichts Positives bescheinigt. Erhebliche Investitionsmaßnahmen seien laut Expertenanalyse notwendig. Esken: „Strom- und Gaspreise explodieren außerdem auch das zwingt uns zum Handeln. Der Unterhalt ist nicht mehr zeitgemäß." Für einen dauerhaften Erhalt würden Renovierungen, Sanierungen oder der Neubau in Frage kommen. Aktuell seien, wenn nötig, kleinere Reparaturen noch zu meistern, bei größeren Maßnahmen sieht Esken als Lösung nur noch die Schließung. „Diese Nachricht hat uns ein wenig vom Weg abgebracht, aber vielleicht können wir gemeinsam etwas bewegen. Es ist nicht alternativlos und mit bürgerschaftlichem Engagement ist hier schon vieles erreicht worden. Was wir brauchen ist Geld. Beschlüsse müssen jetzt her", so der Bürgermeister. Hier hofft der neue Förderverein, ansetzen zu können. Lobby-Arbeit für Akzeptanz und Bewusstsein für die Schwimmer in Hemer, der Erhalt des Hallenbades und eine Förderung eines Hallenbad-Neubaus haben sich die Förderer auf die Fahnen geschrieben. „Primär sollen Kinder und Jugendliche und Senioren für den Schwimmsport begeistert und gefördert werden", so Klaus-Peter Uhlmann. Ein Logo-Wettbewerb mit einer Bilderausstellung in der Sparkasse und das „Halbe 25-Stunden-Sponsoren-Schwimmen" stehen im kommenden Jahr auf dem Veranstaltungskalender.

Im Anschluss standen die Wahlen des neuen Vorstandes auf dem Programm. Der Vorstand setzt sich zusammen aus Andreas Knopf (Finanzen), Klaus-Peter Uhlmann (Medien), Eva Hoffmann (Beauftragte für Schwimmsport) und Astrid Kretschmann (Verwaltung und Schriftführung).

Ein Geschäftsführer konnte an diesem Abend noch nicht ermittelt werden. Schirmherr ist aber Bürgermeister Michael Esken. Besitzer sind Dagmar Weinreich-Riel (zuständig für den Bereich „Behinderte"), Hans Schmöle (Senioren) und Herbert Schulte (Integration).

Zu den kooptierten Vertretern der schwimmsporttreibenden Vereine gehören Klaus Niederhäuser (Stadtsportverband), Dagmar Weinreich-Riel (DLRG), Eva Hoffmann (Schwimmverein) und Dorothee Hause (BSG).

Karola Schröter