Aktion Dagobert-Schwimmen

Dagobert-Schwimmen im Hemeraner Hallenbad. Bericht vom 14.02.2012
3000 gelbe Quietsche-Enten drehten im Kinderbecken ihre Runden, während nebenan im Schwimmerbecken 201 Teilnehmer des Dagobert-Sponsoren-Schwimmens ehrgeizig ihre Bahnen zogen - und so mächtig viel Geld in die Kassen des jungen Fördervereins „Schwimmen in Hemer" spülten. Die erste große Veranstaltung des Fördervereins im Hademarebad ist auf große Resonanz gestoßen. Und dafür haben sich die Organisatoren und vielen Helfer mächtig ins zeug gelegt.

Insgesamt sind am Sonntag in zwölf Stunden 352 Kilometer geschwommen worden - das entspricht 14084 Bahnen. Wie viel Geld letztlich beim Sponsoren-Schwimmen eingenommen wurde, wird in diesen Tagen ermittelt. Allein die Privatsponsoren haben 2513,70 Euro in die Kasse gebracht. Es war schön anzuschauen, wie sich die Sportler aller Altersklassen anstrengten, doch noch eine Bahn dranzuhängen, obwohl sie eigentlich „kaputt" waren.

Während es im Schwimmerbecken um das große Geld ging, konnte beim Rahmenprogramm zugeschaut werden. Schwungvoll ging es bei der Aquafitness zu, Mutige konnten an einem Sprungkurs teilnehmen und sich beim Schnuppertauchen einen Einblick verschaffen, was man unter Wasser erleben kann.

Es war ein Kommen und Gehen im Hallenbad, und großer Trubel herrschte vor allem in den Mittagsstunden. Alle Bürgermeister ließen sich im Hallenbad sehen, wenngleich sich auch nur Vize-Bürgermeister Hans Schmöle bei der Eröffnung in die Fluten stürzte. Zusammen mit Sparkassen-Chef Dietmar Tacke als Sponsorvertreter, Klaus Niederhäuser als Vertreter des Fördervereins und dem begeisterten Schwimmer Peter Hahn läutete er das Sponsorenschwimmen ein